*
Das Wiegenlied vom Totschlag
23.10.2008 13:52 (1897 x gelesen)

Das Wiegenlied vom Totschlag (Englischer Originaltitel: Soldier Blue) ist ein US-amerikanischer Western von 1970. Regie führte Ralph Nelson.

 



Den Überfall der Cheyenne auf einen Goldtransport überleben nur der junge Soldat Homus Gant und Cresta Lee, eine ehemalige Gefangene der Cheyenne und Verlobte eines Armeelieutnants. Die beiden versuchen. sich zu einem Armeestützpunkt durchzuschlagen, wobei Cresta Homus davon überzeugen will, dass die indianische Lebensweise moralisch höherstehend als die der Weißen ist. Die beiden geraten in Konflikt mit Kiowas und mit einem Waffenschmuggler. Homus wird verwundet, doch Cresta pflegt ihn. Als sie schließlich die Armee erreichen, plant diese einen Rachefeldzug gegen die Cheyenne. Cresta versucht die Indianer zu warnen, doch die Armee macht das Indianerdorf dem Erdboden gleich und verübt schreckliche Greuel. Der protestierende Homus wird inhaftiert, Cresta zusammen mit den gefangenen Cheyenne in Ketten gelegt.

 

Hintergrund

Die Geschichte des Films ist eine fantasievoll ausgeschmückte Erzählung vom Sand-Creek-Massaker, das 1864 Soldaten der amerikanischen Nordstaaten in einer Siedlung von Cheyenne-Indianern im Colorado Territorium verübten.

Das Drehbuch schrieb John Gay auf der Grundlage des Romans Arrow In The Sun von Theodore V. Olsen. In den Hauptrollen spielten Candice Bergen, Peter Strauss und Donald Pleasence. Die Titelmusik wurde von Buffy Sainte-Marie geschrieben und gesungen.

Der Film löste eine Kontroverse aus, nicht bloß als revisionistischer Western, sondern besonders durch bis dahin ungewohnt deutliche Gewaltdarstellungen.

Auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges gedreht, gerade als die gerichtliche Aufarbeitung des Massakers von My Lai in der amerikanischen Öffentlichkeit hohe Wellen schlug, lieferte Soldier Blue die erste filmische Nacherzählung eines der schändlichsten Verbrechen in der Geschichte der amerikanischen Landnahme im Westen des Kontinents, bei dem Kavalleristen der Nordstaaten die Einwohner eines ungeschützten Dorfes von Cheyenne- und Arapaho-Indianern in der westlichen Prärie Colorados massakrierten.

Nelson, der im Film ebenfalls eine kleine Rolle spielte, setzte einen neuen Maßstab für die explizite visuelle Darstellung von Gewalt, indem er die Nacktheit in Vergewaltigungsszenen zeigte und auch „realistische“ Großaufnahmen von Geschossen, die menschliches Gewebe aufreißen. Er nahm damit vorweg, was zum Markenzeichen späterer Regisseure wie Quentin Tarantino werden sollte.

Die Nacherzählung des Massakers ist eingebettet in eine fiktive, umfangreichere Geschichte, die sich um Überlebende eines früheren Massakers rankt, das wiederum Indianer an amerikanischen Kavalleristen verübt hatten.

Das Wiegenlied vom Totschlag war aus verschiedenen Gründen kein Kassenerfolg. Das größte Handicap ging von einem anderen Western, ebenfalls des Jahres 1970 aus, der ebenfalls von einem Massaker amerikanischer Kavalleristen an Indianern erzählt: Little Big Man behandelte somit ein ähnliches Thema, stellte aber hinsichtlich schauspielerischer Leistung und Auszeichnungserfolg Das Wiegenlied vom Totschlag in den Schatten.

 

Filmdaten
Deutscher Titel: Das Wiegenlied vom Totschlag
Originaltitel: Soldier Blue
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1970
Länge: 112 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Ralph Nelson
Drehbuch: John Gay
Produktion: Gabriel Katzka
Harold Loeb
Musik: Roy Budd
Kamera: Robert B. Hauser
Schnitt: Alex Beaton
Besetzung
  • Candice Bergen: Kathy Maribel Lee
  • Peter Strauss: Honus Gent
  • Donald Pleasence: Isaac Q. Cumber
  • John Anderson: Colonel Iverson
  • Jorge Rivero: Spotted Wolf
  • Dana Elcar: Captain Battles
  • Bob Carraway: Lieutenant McNair
  • Martin West: Lieutenant Spingarn
  • James Hampton: Private Menzies
  • Mort Mills: Sergeant O'Hearn
  • Jorge Russek: Running Fox
  • Aurora Clavell: Indian Woman
  • Ralph Nelson: Agent Long

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Das Wiegenlied vom Totschlag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Der Artikel kann hier bearbeitet werden.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Container_Worldsoft
blockHeaderEditIcon

Worldsoft

Firmen ohne eigene Marketing-Abteilung benötigen nicht nur "Jemanden" der ihnen eine Website machen kann, sondern auch eine Marketing-Strategie für das Internet. Ständig neue qualifizierte Kontakte und letztlich eine grosse Anzahl neuer Idealkunden sind kein Zufall, sondern das Ergebnis einer marketing-orientierten Website.

Bei Worldsoft haben Sie in über 300 Städten Europas kompetente Ansprechpartner vor Ort, welche Ihnen Ihre Website kostengünstig, und auch für mobile Besucher optimiert erstellen:

Gratis-Beratung für Ihr WebProjekt

Container_ISC
blockHeaderEditIcon

Internet Success Coach

Als Internet Success Coach sind Sie in einer faszinierenden Branche tätig. 
Mit Website-Erstellung, Internet-Marketing und dem Coaching von Unternehmen verdient man viel Geld, es macht Spaß, ist abwechslungsreich und die Tätigkeit hat ein tolles Image.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann sollten wir uns persönlich kennenlernen. Wir informieren Sie ausführlich und persönlich über Ihre Chancen als Internet Success Coach.

Melden Sie gleich heute zum Info-Seminar an.
Wir freuen uns auf Sie!

Kostenloses Info-Seminar

Container_Webmaster_Alliance
blockHeaderEditIcon

Webmaster Allicance

Die Webmaster-Alliance ist ein starker Verbund von Webmastern, Internet-Agenturen und Webdesignern die sich gegenseitig unterstützen und fördern! Der gemeinsame Marktauftritt gibt Ihren Kunden Sicherheit, schafft Vertrauen und erleichtert Ihre Business-Aktivitäten! Werden Sie Mitglied Europas größter Webmaster-Alliance. Die Mitgliedschaft ist kostenlos!
Die Webmaster-Alliance ist ein Service der Worldsoft AG (Internetservice-Provider). Sie erhalten von Worldsoft, auf die von Ihnen vermittelten Kunden, eine laufende Provisionsbeteiligung. Wir bezahlen also keine einmaligen "Kopfprämien", sondern Livetime-Provisonen. Damit baut sich ein  lukratives Zusatzeinkommen auf!

Mehr Infos finden Sie hier

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail